Montag, 24. Oktober 2016

Herbstzeit ist Kürbiszeit




Da sind sie wieder: groß, rund, klein oder groß, grün, rot, orange, hellgelb, weiß.......
Die Kürbisse sind reif. Hier kommt er in Form eines feinen, fluffigen
Gugelhupf zu uns auf den Teller.


Rührteig für 2 mittelgroße Kuchen:
200g Butter, 200g brauner Zucker, 1 Msp.Salz,  1 Vanillezucker,
1 Msp. Muskat, 1 Tl Zimt, 1 Msp. Pfeffer schaumig rühren. Nach und nach 3 Eier unterarbeiten.  350g gekochten (Vortag) abgekühlten, im Sieb abgehangenen dann mit der Gabel zerdrückten Hokkaidokürbis unterrühren.

50g gehackte Bitterschokolade, 50 g gehackte Cranberris, 50 g gehackte Walnüsse unterrühren. 3 Eßl Milch, 350g Dinkelmehl 630 mit 1x Backpulver vermengen und zügig unterarbeiten.

In gefettete ausgemehlte Formen füllen und 60 min bei 175 Grad Celsius backen,
warm aus der Form stürzen, erkaltet anschließend mit Puderzucker bestäuben.

Guten Appetit wünscht Frau Boddenliebe

Dienstag, 20. Oktober 2015

Kürbisse

Die Kürbisernte ist nun eingefahren: 


Tolle Ertrag bei blassgelben
Spagettikürbissen,
schön orangefarbige Hokkaidos,
lustig gestreifte Mikrowellenkürbisse,
die sehr schmackhaft gefüllt werden können. Diese Portionskürbisse sind ganz schnell
zubereitet und eine leckere Hauptmahlzeit für eine Person.
Und dann gibt es noch die ganz kleinen feinen BabyBoos.
Man kann sie verspeisen, oder aber als
Dekoration benutzen.


Grüße aus dem Garten von Frau Boddenliebe

Sonntag, 9. August 2015

Die Ersten Früchte der Arbeit

So, nun ist es soweit, die Ernte beginnt.....




......hier die ersten Patisson. Patisson ist ein Kürbisgewächs und gehört
zu den ältesten Sorten. Patisson soll schon zu Zeiten der Inkas in Amerika angebaut worden sein. Sie schmecken eher mild und passen sich dem Gericht gut an. Patisson können auch prima gefüllt und dann im Ofen gegart werden. Mit Hackfleischmischung oder
vegetarisch mit Couscous oder Bulgur.

Guten Appetit wünscht Frau Boddenliebe

Sonntag, 19. Juli 2015

Gartentage am Bodden

Im Gewächshaus wachsen nun die vorgezogenen Pflänzchen
zu prachtvollen Exenplaren heran.
Hier wachsen alle möglichen Sorten Kürbisse
- Hokkaido, Mikrowellenkürbis, Buttenut, Spaghettikürbis-
außerdem Radischen, Zuckererbsen, grüne Bohnen, Rote Rüben und Spinat






Melonen, Popkornmais, Stangenbohnen, natürlich
auch Tomaten und Gurken. 



Hier die wehrhafte Litschitomate mit extralangen Stacheln










Auch runde Zucchini wachsen schon, konnten
geerntet werden und auch Patisson, eine kürbisartige Frucht,
ähnlich einem UFO aussehend.




Gartentagsgrüße mit der Gießkanne in der  Hand
von Frau Boddenliebe








Freitag, 12. September 2014

Erntezeit am Bodden


 Die Muskatkürbisse sehen schön aus und die Reife wird
  schon ungeduldig erwartet





Und die Tomaten sind  klein, herrlich saftig und so süß. Noch ein wenig Sonne - der Wettermann hat's
ja versprochen- und dann werden die restlichen auch noch schön rot.
Ein wahrer Genuss.



Grüße aus dem Garten von Frau Boddenliebe!



Dienstag, 28. Januar 2014

Schnee....

 Nun ist es also wieder soweit: 
der Winter hat uns fest im Griff. Das Wasser im Hafenbecken  ist zugefroren,
die Schiffe machen Zwangspause. Verschneit ist der Bodden.
Aber noch sieht der Schnee jungfräulich aus,
 so unschuldig - malerisch schön.





Der Start in den Tag ist etwas schwierig, verschneite Häuser,
Autos, Wege und  Straßen. Es muss Schnee gefegt,
geräumt und geschaufelt werden,
bevor alles losgehen kann.





Eisige Minustemperaturen lassen den Atem erstarren,
 machen Nasen, Finger und Zehen  kalt,
Schneeräumen  macht sie
wieder warm. Entschleunigung.





Kommt gut durch den Tag. Passt auf euch auf.

Grüße von der Boddenliebe

Mittwoch, 4. September 2013

Am Ostseestrand




nach dem langen Wandertag kürzlich  heute nun Entspannung pur am Ostseestrand. Es ist kühler geworden, kein Badewetter heute. Also rauf auf die Insel, wir haben garn nicht an die Brückenöffnung gedacht. Aber auch nicht so schlimm, es ist wunderschön hier zuzuschauen wie das Wunderwerk sich auf und zu dreht. Wir fahren aber über die neue Brücke.



 
 
Wir sind da. Schnell einen Parkplatz gesucht und das Auto abgestellt und dann fix runter ans Wasser. Dort weht ein leichter Wind und die Luft ist leicht salzig. Der Wind 
 zerstäubt das Ostseewasser in winzige Tröpfchen. Sie enthalten Mineralien, Jod sowie 
Meersalz-Aerosole. Durch das Einatmen dieser Stoffe werden die Atemwege gereinigt, der Effekt ist fast gleich spürbar, das tiefe Einatmen eine Wohltat.



Aber wir sind nicht allein, wir treffen auf Surfer, Badende, Spaziergänger. Sie alle 
lieben die See und wollen sich hier erholen. 

Am Strand finden wir viele schöne Steine, Muscheln und auch einige Quallen liegen im Wasser. Sie sind  harmlos, aber irgendwie unheimlich, so mystisch. Schon als Kind hatte ich Respekt vor ihnen und wollte sie nie anfassen.
 

 

 Wir laufen eine ganze Weile barfuß am Strand endlang. Der Marsch tut gut, der Sand
massiert die Füße und regt die Durchblutung an. 


Und dann haben wir Hunger und nutzen eines der vielen Angebote der  hiesigen Imbissstände. 
Gestärkt, voller guter Laune und mit viel frischer Luft in der Lunge treten wir den Heimweg an.

Windige Grüße von der Boddenliebe

 

Donnerstag, 22. August 2013

Eine Boddenrundfahrt


Diese Anzeigentafel verkündet es:

 


 


von unserem kleinen Städtchen aus kann man mit dem Schiff nach Zingst fahren. Eine Reederei hat eine Fährverbindung eingerichtet. Aber auch eine Boddenrundfahrt ist von hier aus möglich. An sonnigen, heißen Tagen ist es auf dem Wasser schön frisch. Die Möwen begleiten das Schiff und warten immer auf einen kleinen Happen zwischendurch. Man muss schon aufpassen, so manch einer, der sein Brot nicht fest genug hielt hatte plötzlich keines mehr.


Auf dem Wasser ist in dieser Jahreszeit reger Schiffsverkehr. Die unterschiedlichsten
Bootstypen sind unterwegs. Man begrüßt sich aus der Ferne lachend und winkend. 
Der Dampfer hupt nur ganz kurz zur Begrüßung. Es ist eine wunderschöne, ruhige Ausfahrt.



   
Große Teile des Boddens haben eine geringere Wassertiefe als 2 Meter, so dass die Schiffsführer sehr achtgeben müssen.  Im Norden befindet sich der Zingster Strom, ein flussartig ausgeprägter Teil des Boddens südlich von Zingst. Hier ist der Bodden auch am tiefsten, teilweise über sechs Meter.

Nordwestlich finden wir die Barther Oie  und die Insel Kirr als wichtige Brutgebiete der Möwen, Seeschwalben und anderer Wasservögel. Der Kirr wird auch als Viehweide genutzt. Alljährlich im zeitigen Frühjahr werden die Rinder dorthin mit einer Fähre gebracht und im Herbst wieder abgeholt.





Irgendwann ist die schönste Fahrt leider zu Ende, wir sind wieder im Hafen angelangt
und müssen aussteigen. Eine seltsame Stimmung hat uns erfasst.



Mehrere dieser wundersamen Gesellen
begrüßen uns an Land und schauen uns beim Aussteigen zu.


Leicht schwankende Grüße von der Boddenliebe, bis zum nächsten Mal.


Freitag, 9. August 2013

Am Leuchtturm

Und nun gehts weiter  über Wurzeln und von Mückenschwärmen begleitet immer den Waldweg entlang im Nationalpark. Wir nehmen die frischeWaldluft tief in uns auf und freuen uns an den Dingen am Wegesrand. Gut gelaunte Fahrradfahrer überholen uns oder kommen uns entgegen. Und dann haben wir den Weg geschafft - wir sind angekommen: Der alte Leuchtturm ragt vor uns majestätisch in die Höhe, fast feierlich, dies ist ein schöner Anblick.



Der Leuchtturm wurde 1847-1848 aus Ziegeln errichtet und 
trägt ein kuppelförmiges Kupferdach. Bis zur Plattform sind es 134 Stufen. Er wurde im  Januar 1849 in Betrieb genommen. Neben dem Turm wurde ein Wärterhaus gebaut. Der Leuchtturm ist einer der ältesten an der deutschen Ostseeküste. Er ist 35,4 m hoch in einer Höhe von 33 m befindet sich sein Feuer.










1962 wurde der Zugang zum Leuchtturm gesperrt. Erst seit März 1995 können wieder Besucher zur  Aussichtsplattform gelangen und die wunderschöne Aussicht genießen. Bei klarer Sicht gelingt ein herrlicher Rundblick über die Darßlandschaft, die Ostsee, bis hin zum Dornbusch auf  Hiddensee und zur Kreideküste der dänischen Insel Mön.
 




Nicht weit vom Leuchtturm entfernt  ist der Weststrand. Hier weht ein Hauch von Wildheit und Romantik.
Er wurde vom Fernsehsender "arte" zu einem der 20 schönsten Strände der Welt gekürt. Von Stürmen entwurzelte Bäume des Darßwaldes liegen quer über den Strand und werden von der Ostsee umspült 
und von der Sonne gebleicht. Hier und da dienen die Baumreste gleich als Handtuchtrockner 
für die hier Badenden.

Nach einem stärkenden Picknick  machen wir uns auf den Heimweg. Das war ein wirklich schöner Ausflug, voller interessanter Eindrücke. Ich hoffe, ich habe Eure Neugier geweckt und Ihr kommt auch einmal hierher. Auch im Herbst ist es noch wunderschön.

Grüße von der Boddenliebe.

Montag, 17. Juni 2013

Im Darßwald

Endlich wieder Sommerwetter und hinaus gehts! 
Zuerst ans Wasser - es ist so schön, die leicht salzige Luft einzuatmen, 
das macht die Lunge frei und auch den Kopf. Das Wasser ist klar und noch etwas zu
kalt zum Baden. Aber schön ist es anzusehen, wie die Wellen hin und her wippen, kurz aufschäumen und leicht an den Strand klatschen.




Danach geht es in den Wald, hier ist die Luft auch sehr gut. Es riecht so schön nach Frühsommer. 
Die Bäume sehen schon recht verwunschen aus, im Halbdunkel schon fast gespenstisch. Aber es ist eine sehr schöne Tour, so direkt in der Natur. Die Vögel begleiten uns zwitschernd, wir hören den Schwarzspecht emsig klopfen. Hier und da knackt es im Wald. Die Sonne scheint durch die Bäume hindurch und wir sehen die Mücken im Sonnenlicht tanzen.



Das war ein Teil unseres Weges, wie es weiterging berichte ich demnächst.

Grüße von der Boddenliebe

Donnerstag, 3. Mai 2012

Die alte Brücke




Es ist schon irgendwie traurig - die alte Brücke hat ausgedient und soll abgerissen werden. Eine neue Interimsbrücke ist nun in Betrieb gegangen. Immerhin ist die Neue nun 2spurig. Früher konnten nur immer die Fahrzeuge der eine Seite fahren, die anderen warteten an der roten Ampel. Im Sommer wurde ein Ponton eingeschwommen, für eine 2spurige Befahrbarkeit, um die größten Staus abzufangen
.
Noch früher gab es dort keine Ampel. Man musste sich der Brücke nähern und schauen., ob schon auf dem anderen Ende Autos die Brücke befahren hatten, dann musste man sich zurückziehen und warten, bis die Brücke wieder frei war. Das war  zum Teil sehr abenteuerlich, zum Beispiel bei Nebel. Denn dann konnte man die 500 m entfernte Seite manchmal nicht erkennen.
Noch früher war es nur eine Eisenbahnbrücke. Die Gleise sind auf dem alten Foto noch sehr gut zu erkennen.


Etwas traurige Grüße von der Boddenliebe

Montag, 16. April 2012

Endlich kommt die Sonne raus...




...und taucht die Landschaft in ein ganz anderes Licht, die gute Laune kehrt zurück. Hier ein Blick von unserem Kirchturm über die Stadt und auf den Bodden.

Sonnige Grüße von der Boddenliebe

Montag, 2. April 2012

Boddenrundfahrt



noch fahren ja keine Schiffe. Aber nicht mehr lange und man kann sich wieder bei einer Boddenrundfahrt erfreuen. Man kann die wundeschöne Landschaft mit seinen vielen kleinen Ortschaften und einer bezaubernden Natur entdecken und auch die Wasservögel zeigen sich neugierig. Wenn man Glück hat kann man auch mal die Wildschweine im Schilfgürtel vom  Wasser aus entdecken.

Grüße von Boddenliebe

Sonntag, 1. April 2012

Kalt war es heute


...aber es gab ein wenig Sonnenschein obwohl der Wetterbericht Regen vorher gesagt hatte.
Der Wind hat stark geblasen und hat nicht nur kalte Ohren gemacht. Aber
ein heißer Tee hinterher macht einen schönen warmen Bauch.

Grüße von Boddenliebe

Samstag, 31. März 2012

Sonnenuntergang



so einen schönen Sonnenuntergang gab es schon lange nicht mehr. Es wird Zeit, dass es endlich
wärmer wird und wir dies öfter gnenießen können.

Grüße von Boddenliebe

Freitag, 23. März 2012

Spaziergang


an der Steilküste bei Ahrenshoop bei strahlendem Sonnenschein.

Liebe Grüße von Boddenliebe